Typische Falschinformationen


Im Bezug auf die 3. Generation Firebird und Camaro wird unglaublich viel Halbwissen verbreitet.
Aus diesem Grund hier einige der typischen Falschaussagen inkl. Korrektur.

"Ich habe einen GTA mit dem 5.0l TBI Motor!"


Nein, hast du nicht. Die GTA-Modelle wurden ausschliesslich mit 5.0 und 5.7l TPI ausgeliefert.

 

"Für Europa wurden EU-Rückleuchten montiert!"


Falsch! Es gibt keine EU-Rückleuchten. Die Rückleuchten mit den langen, gelben Blinker stammen von 85-92 Firebird Basismodell bzw. auch dem Formula. Die roten Blinker der Trans Am Rückleuchten sind in Deutschland und Österreich nicht genehmigt (ab 1970), in der Schweiz aber zugelassen. Daher wurden die EXP-Modelle mit den Firebird Rückleuchten geliefert.

 

"Das GTA-Modell hat einen Corvette-Motor!"


Falsch! Der L-98 wurde auch in der Corvette C4 verwendet, so aber auch in anderen Modellen.

Es ist nicht explizit der Motor aus der Corvette. Der Motor in der Corvette ist auch technisch nicht identisch.
 

".... Firebird / Camaro mit 3.2l V6...."


Gibt es nicht, gab es nicht, wird es nie geben. Der V6 bis 1989 hatte 2.8l, der ab 1990 bis 1992 3.1l Hubraum.
Einen 3.2l Firebird / Camaro gab es nicht.
 

"Mein Auto hat die GTA-Rückleuchten, Auspuffanlage, Sitze, Felgen Achse und Haube!"


Hat es definitiv nicht. Es existieren keine extra für den GTA gebauten Teile! Die Haube, Kotflügel, Rückleuchten etc. stammen alle vom Trans Am. Lediglich die GTA-Embleme aussen und innen sind extra für dieses Modell hergestellt.
 

"Mein Trans Am hat einen V6 Motor!"


Es gibt keinen Trans Am mit V6. Dies ist deutlich an der Fahrgestellnummer zu erkennen. Der Buchstabe an der 5. Stelle besagt entweder "S" für Firebird / Formula oder "W" für Trans Am. Der in Europa verbreitete Firebird mit Verspoilerung bleibt ein Firebird, in den letzten Baujahren der 3. Generation nannte sich der Spoilerkit "Sports Appereance Package". Ausnahme: Der 1989er V6 Turbo Trans Am mit Buick Motor (1555 Stk. prod.)
 

"Ich habe einen 3. Gen Firebird / Camaro von 1993!"


Definitiv nein. Die Produktion wurde 1992 zu Gunsten der 4. Generation eingestellt. Das Datum der 1. Inverkehrssetzung / Anmeldung sagt nichts über das Baujahr bzw. Modelljahr aus. Das Baujahr und den Monat findet man auf dem Kleber an der Fahrertür, das Modelljahr an 10. Stelle der Fahrgestellnummer.
 

".... lückenloses Serviceheft....."


Sicher? Mal sehen. Nachfolgend zwei Beispiele wie es lückenlos aussehen würde.

Beispiel A: Fahrzeug hat 80'000 km und wurde 1989 gebaut.

Es ist also 29 Jahre alt. Somit beinhaltet ein lückenloses Serviceheft genau 29 Serviceeinträge.
Zusätzlich dazu 5 Getriebe- und 5 Differentialölwechsel.

Beispiel B: Fahrzeug hat 300'000 km und wurde 1992 gebaut.
Es ist also 26 Jahre alt. Somit beinhaltet ein lückenloses Serviceheft genau 30 Serviceeinträge.
Zusätzlich dazu mindestens 6 Getriebe- und 6 Differentialölwechsel.

 

Die Angaben sind jeweils als Minimum zu betrachten, da sich im Laufe der Zeit auch ausserterminliche Reparaturen  und Instandsetzungen ergeben haben. Stehen weniger als die oben erwähnten Service im Servicebuch, ist es nicht lückenlos. Ich bin mir sehr sicher, dass es kein Fahrzeug der 3. Generation gibt, deren Serviceheft lückenlos ist. Dazu noch etwas: ein Servicebuch geht nicht "verloren", es wird vernichtet um

mangelnde Wartung zu verschleiern.

 

Intervalle ab GM-Werk:

Motoröl 5w30 vollsynthethisch alle 10'000 km oder 12 Monate, Bremsflüssigkeit alle 2 Jahre.

Dabei gilt das zuerst erreichte!

Dringend empfohlen:
Getriebe- und Differentialöl alle 5 Jahre oder 50'000 km. Dabei gilt das zuerst erreichte!

 

"Meine vorderen Seitenmarkierungsleuchten dürfen leuchten!"


Auch das ist falsch. Diese müssen als Blinker geschaltet sein, da der Blinker in der Front nicht aus genügend aus grossem Winkel sichtbar ist (Diese Info gilt für die Schweiz!). Ein umhängen als Markierungsleuchte ist unzulässig, trotz DOT-Nummer.
 

"Ich fahre mit gelben Standlichtern..."


Kann man machen, ist aber illegal. Dies in der Schweiz, Österreich und Deutschland. Vordere Standlichter müssen weiss leuchten. Alles andere wird, wenn überhaupt, nur toleriert. Erlaubt ist es deswegen nicht und kann gebüsst werden.
 

"... Nebellampen als Tagfahrlicht..."


Hättest du wohl gerne! Nein, nicht zugelassen da die Nebelscheinwerfer keine "A" Kennzeichnung haben und somit nicht als Tagfahrlich zugelassen sind. Busse in der Schweiz 60 SFr, Deutschland und Österreich 20 Euro.
 

"BMW-Felgen haben den gleichen Lochkreis!"


Nur wenn man nicht lesen kann. BMW: 120.0mm Lochkreis, Firebird / Camaro 120.65mm Lochkreis. Mit Gewalt können die BMW-Felgen wohl auf die Naben gezwungen werden, dies führt aber zu Spannunge an den Radbolzen und gleichzeitig zum erlöschen der Betriebserlaubnis. Mit Adapterstücken ist es machbar. Aber mal ehrlich: Wer will BMW-Felgen auf einem US-Car?
 

"Mehrleistung durch offenen Luftfilter / K&N Wechselfilter"


Nicht messbar! K&N Filter können ausgewaschen und nahezu unendlich wiederverwendet werden.  Realer Leistungsgewinn absolut 0. Bei den offenen Luftfiltern ist das Ganze noch etwas schlechter. Diese ziehen warme Luft direkt aus dem Motorraum was zur Leistungsminderung führt.
 

"Ich habe einen Pontiac Motor in meinem 3. Gen Firebird!"


Auch da: Hättest du wohl gerne. Sämtliche Firebird und Camaro von 1982 bis 1992 haben Chervroletmotoren verbaut. Einzige Ausnahme: Der 4-Zylinder "Iron Duke" aus den ersten Baujahren.
 

"KITT-Scanner / Lauflicht darf eingebaut sein"


Gefährlicher Irrglaube! In Deutschland / Österreich gibt es nur Busse / Punkte, in der Schweiz kann es bis zum Entzug der Fahrerlaubnis gehen. Dies gilt auch wenn der Scanner eingebaut aber ausgeschaltet ist!
 

 
Für Ergänzungen ebenfalls einfach ein Mail schreiben. Diese Liste wird laufend erweitert. info@transam.ch